„Beim Fotografieren geht es nicht um das, was man sieht, sondern um das, was man fühlt.“

Frühjahr/Sommer 2020 Kampagne, fotografiert von Olivier Kervern

 
 

Olivier Kervern fotografiert die Frühjahr/Sommer 2020 Kampagne bei einem Roadtrip auf Sizilien.

 

Landschaften und Strukturen der Stadt. An keinem anderen Ort fließen die verschiedenen Ebenen der Geschichte mit Licht und Schatten, Klarheit und Vielfältigkeit, Natur und Menschheit so formvollendet ineinander wie auf Sizilien in Palermo. Die Schönheit liegt in dem Zusammenspiel kontrastierender Elemente, das hier bei Jil Sander in der Arbeit von Lucie und Luke Meier zum Ausdruck kommt. Die Harmonie der Gegensätzlichkeit: weite Wiesen und barocke Architektur, fließende und strukturierte Formen, Männlichkeit und Weiblichkeit, Beton und Spitze. Asketische und üppige Archetypen.

Der Fotograf Olivier Kervern, den Lucie und Luke Meier eingeladen haben, sie auf ihrem aktuellen Roadtrip zu begleiten, glaubt an flüchtige Momente von Freiheit und Wahrheit innerhalb der Fotografie. Er sieht in ihr etwas Helles und Eindeutiges, während er sich seinen Motiven gegenüber eher distanziert fühlt. Er kreiert in seinen Bildern ein Gefühl von stillstehender Zeit und Intimität. Ein diffuses Terrain. Die Figuren verschmelzen mit dem Hintergrund. Die Jil Sander Frauen und Männer sind auf der Reise. Schatten, Spiegelungen und Lichter bilden Kontraste und verschmelzen gleichzeitig miteinander. Der Prozess ist eindeutig untrennbar. Das Moderne wirkt urzeitlich und das Veraltete spricht uns an. „Diese Bilder sind genauso abstrakt wie ansprechend; scharfsinnig, anmutig und extrem ehrlich. Olivier hat in diesen Landschaften, Gebäuden und Porträts genau die Emotionen eingefangen, die wir uns gewünscht haben. Es war uns eine große Ehre, mit ihm zusammenzuarbeiten.